Urlaubsregion Alpes Vaudoises | Genferseegebiet | Schweiz

400 m – 3.000 m

Alpenurlaub Urlaubsregion Alpes Vaudoises, Genferseegebiet, Schweiz

Alpenurlaub Wallis Alpenurlaub Berner Oberland

Sport, Natur und Kultur sind Schlüsselworte für die Ferienorte der Alpen im Genferseegebiet. In den verschiedenen Skigebieten von Leysin, Villars-Gryon, Les Diablerets, Les Mosses, Châteaux-d Oex und Rougemont erlebt man den Winter neu! Mit 3000 m Höhe bildet der Diablerets Gletscher den Höhepunkt, der Skifahren zu jeder Jahreszeit erlaubt. Die Ferienorte haben einerseits die Infrastrukturen ausgebaut und modernste Installationen entwickelt, andererseits ist es ihnen aber auch gelungen, ihre Natur zu schützen, was den eigenen Charme der Alpen Vaudoises ausmacht!


Alles Wissenswerte zur Urlaubsregion Alpes Vaudoises

  • Ferienorte in den Alpes Vaudoises
    Aigle
    Über die, inmitten der Weinberge gelegene Kleinstadt Aigle wacht ein mittelalterliches Schloss, heute ein Museum. Der Golfclub Montreux und ein Abenteuerpark in der Umgebung sorgen für unvergessliche Augenblicke.
    Die von Weinbergen umgebene Stadt Aigle (415 m) liegt am Eingang zum Rhonetal. Ihr Schloss aus dem 12. Jahrhundert überwachte einst das Tal und die Zufahrt ins Pays-d’Enhaut (Oberland).

    Das umfassend restaurierte Schloss Aigle verwahrt die Sammlungen des Waadtländer Museums für Weinbau, Wein und Weinetiketten (und auch Weinflaschen). Das oft vom Föhn heimgesuchte Weinbaugebiet zeichnet sich durch Rebsorten mit stark mineralischem Aroma aus, die einen Wein mit leichter Karamellnote ergeben. Mit der geschützten Ursprungsbezeichnung Aigle AOC werden hier Weiss- und Rotweine, hauptsächlich Chasselas, Gamay und Pinot produziert.
    Hinter den Weinbergen liegt im Wald von Aigle ein Abenteuerpark mit Hochseilgarten. Auf Stegen, 15 Meter über dem Boden, klettern dort große und kleine Abenteurer durch die Baumwipfel.

    Für ein beschaulicheres Freizeitvergnügen sorgt der Golfclub von Montreux, mit einem abwechslungsreichen, anspruchsvollen 18-Loch-Golfplatz. Bei der Renovierung dieses historischen Golfplatzes wurde der alte Baumbestand wieder zur Geltung gebracht.

    Bex
    Das Winzerdorf Bex exportiert seit Jahrhunderten Wein und Salz. Das Salzbergwerk kann besichtigt werden. Der Alpengarten La Thomasia am Fusse des Grand Muveran lädt seinerseits zu Spaziergängen ein. Bex besitzt ein mediterranes Klima und in seinen südlich ausgerichteten Weinbergen gedeihen hauptsächlich Chasselas, Gamay und Pinot noir. Nach der Entdeckung einer Salzquelle im 15. Jahrhundert wurde in Bex mit dem Salzabbau begonnen. Das Salzbergwerk mit 50 km Stollen ist immer noch in Betrieb; im öffentlich zugänglichen Teil werden die Geschichte und Techniken der Salzgewinnung aufgezeigt. Unterhalb der spektakulären Westwand des Grand Muveran gründete die Familie Thomas 1891 auf den Weiden von Pont de Nant (1260 m) den Alpengarten La Thomasia. Hier werden seltene und bedrohte Pflanzen kultiviert sowie Schulen und die Öffentlichkeit für die Alpenflora sensibilisiert.
    Im Massiv des Grand Muveran (3051 m) gibt es mehrere Dutzend markierte Wanderwege, die zum Teil an Berghütten vorbeiführen.

    Château-d’Oex
    Eine Wanderung im Naturschutzgebiet La Pierreuse oder auf dem Ameisenweg sind nur zwei Möglichkeiten unter vielen, die Château-d’Oex zu bieten hat. Einige Bauern pflegen hier das Kunsthandwerk des Scherenschnitts. In Château-d’Oex findet jedes Jahr im Januar das Internationale Ballonfestival statt.
    Château-d’Oex ist ein traditionelles Dorf inmitten einer grünen Landschaft, die sich hervorragend für Ausflüge eignet.
    Die Gemeinde Château-d’Oex verfügt über eine Vielzahl Wanderwege, deren schönste durch das Naturschutzgebiet La Pierreuse führen. Inmitten von Weiden spazieren oder beim Klang der Kuhglocken Gipfel erklimmen und zum Schluss noch den feinen AOC-Käse L’Etivaz probieren – hier kann man das Leben in vollen Zügen geniessen.

    In den Alphütten praktizieren einige Bauern die Kunst des traditionellen Scherenschnitts. Eine interessante Sammlung, deren ältesten Stücke aus dem 19. Jahrhundert stammen, kann im Heimatmuseum des Pays-d’Enhaut bewundert werden.
    Lehrpfade, Freibad, Trottibikes, Kletterwand, Tyrolienne, Mountainbike und Wildwassersport sind nur einige der vielfältigen Möglichkeiten, die diese schöne Region im Sommer bietet. Château-d’Oex ist übrigens auch die Wahlheimat des Abenteurers Mike Horn (1966).

    Gryon
    Das Dorf Gryon und der Weiler Taveyanne in den Alpen des Genferseegebiets haben sich seit mehr als 150 Jahren dem sanften Tourismus verschrieben. Das traditionelle Bergdorf Gryon (1114 m) und der Touristenort Barboleuse sind nach Süden ausgerichtet und geniessen eine wunderbare Aussicht auf die Alpengipfel. Die authentischen alten Chalets im Dorfkern stehen unter Denkmalschutz. Hinten im Tal erhebt sich der berühmte Miroir d’Argentine (2325 m) und überragt Solalex, wo zwei Bergrestaurants Feinschmeckergerichte und regionale Spezialitäten anbieten: Raclette vom Holzfeuer, Fondue, Pilze aus dem Wald, Vacherin Mont d’Or aus dem Ofen. Ein wunderbares Ausflugsziel, das im Sommer zu Fuß, im Winter mit Schneeschuhen erreichbar ist.

    Eine Sehenswürdigkeit ohnegleichen ist auch der Weiler Taveyanne mit seinem schützenswerten Ortsbild von nationaler Bedeutung. Seine Einzigartigkeit verdankt er den Chalets aus dem 16. Jahrhundert und der Schönheit seiner Alpweiden, seit 1970 ein Naturreservat. Im August findet hier jedes Jahr das traditionelle Mittsommerfest statt.

    Les Diablerets
    Das authentische Bergdorf Les Diablerets hat seinen auf über 3000 m gelegenen Gletscher für Wanderungen und Wintersport erschlossen. Weitere Aktivitäten wie der Alpine Coaster geben den Blick frei auf ein Panorama verschneiter Alpengipfel.
    Les Diablerets (1200 m) liegt am Fuße eines von einem Gletscher überragten Felsmassivs. Dieses Dorf in den Alpen des Genferseegebiets hat sich bereits Mitte des 19. Jahrhunderts dem Tourismus geöffnet und nahm den ersten Skilift der französischen Schweiz in Betrieb.

    Heute reicht das Skigebiet mit 125 km Pisten bis auf 3000 m über Meer, wo Glacier 3000 unterschiedlichste Aktivitäten bietet. Außerdem genießt man hier ein 360°-Panorama mit 24 Viertausendern, darunter das Matterhorn und der Montblanc.
    Der Gletscher, auf dem die Wintersaison länger dauert, ist mit seinem Snowpark Ausgangspunkt für Skipisten (25 km), Langlaufloipen (3,5 km) und Schneeschuhpfade (50 km), im Sommer aber auch für Mountainbikepisten und Nordic Walking. Keinesfalls verpassen sollte man den Alpine Coaster, eine Sommerrodelbahn, auf der man mit über 40 km/h bergab fährt.
    Sommergäste, die mindestens eine Nacht in Les Diablerets verbringen, erhalten die Free Access Karte für eine kostenlose Benutzung des öffentlichen Verkehrs, der örtlichen Bergbahnen und Sporteinrichtungen (ausgenommen Glacier 3000).

    Les Mosses
    Das Dorf Les Mosses unterhalb des Pic Chaussy bietet in einer intakten Natur mit hübschen Bergseen Ski alpin für Familien, Skilanglauf, Schneeschuhwanderungen, Wander- und Mountainbike-Wege. Im Sommer findet hier an Sonntagen ein Trödelmarkt statt.

    Das Skigebiet auf der Hochebene von Les Mosses-La Lécherette ist mit demjenigen von Leysin verbunden und bietet eine ideale Infrastruktur für Familien und Skianfänger.
    42 km Langlaufloipen und 32 km Wege für Schneeschuhwanderungen bilden den sogenannten Espace Nordique der Alpen des Genferseegebiets. Eine Garderobe, ein Wachs- und ein Picknickraum vervollständigen das Angebot. In der Sommersaison durchstreifen Wanderer und Radfahrer die Natur auf markierten Wegen.

    Der Pic Chaussy (2351 m) überragt das Dorf Les Mosses. Seine Besteigung führt am Lioson-See vorbei, einer Perle von Bergsee, in dessen klarem Wasser Saibling und Forelle heimisch sind. Von Juni bis September sorgt am Sonntag ein Trödelmarkt mit mehr als 50 Verkaufsständen für Leben.

    Leysin
    Das Dorf Leysin befindet sich an aussergewöhnlich sonniger Lage. Das Skigebiet, ein Tobogganing Park, Sport im Freien und in der Halle sowie internationale Schulen sind das Markenzeichen dieses Ferienortes in den Alpen des Genferseegebiets. Das Dorf Leysin (1263 m) in den Alpen des Genferseegebiets darf eines von drei Drehrestaurants der Schweiz sein Eigen nennen: das Kuklos (2048 m) auf dem Gipfel von La Berneuse. Das 360°-Alpenpanorama mit Eiger, Montblanc, Matterhorn und Dents du Midi ist einfach einmalig.
    Mit dem, von Bob-Olympiasieger Silvio Giobellina gegründeten Tobogganing Park verfügt, Leysin zudem über eine weltweit einzigartige Attraktion. Dieser Park besteht aus vier bis acht Schneepisten mit Steilkurven, die man mit aufgeblasenen Autoschläuchen hinunterfährt (Snowtubing). Für Nervenkitzel ist gesorgt!

    Für Gruppen und Individualtouristen stehen zwei Sportzentren bereit, mit einem sehr breiten Sportangebot im Freien und in der Halle: Schwimmbad, Eisbahn, Tennis, Squash, Kletterwand, Kraftraum, Mehrzweck-Sportplatz usw.

    Drei internationale Schulen von Weltruf bieten in Leysin hohe Unterrichtsqualität. Viele Hundert junge Leute, die in Leysin eine Schule besuchen, geben dem Dorf ein internationales, kosmopolitisches Flair.

    Rossinière
    Das Grand Chalet von Rossinière, in dem der Maler Balthus wohnte, ist das Aushängeschild eines aus Chalets mit kunstvoll gearbeiteten Fassaden bestehenden Bauerbes. Die Alp Mont-Dessus erwacht dank biologischem Anbau zu neuem Leben.
    Rossinière (930 m) liegt im Pays-d’Enhaut (Oberland) und besitzt zahlreiche Holzchalets mit bemalten und kunstvoll geschnitzten Fassaden. Dieses jahrhundertealte architektonische Kulturerbe liegt im Dorf und im Weiler La Frasse konzentriert.

    Das Grand Chalet sticht am meisten ins Auge, mit seiner gigantischen, kunstvoll gearbeiteten Fassade und fünf Stockwerken, die von 113 Fenstern durchbrochen sind. Es wurde 1756 von einem vermögenden Käser fertiggestellt, der dort riesengrosse Keller für die Reifung seiner Käse eingerichtet hatte.

    1977 zog der Maler Balthus(1908-2001), der auch ehrenamtlicher Kulturattaché Frankreichs war, mit seiner Familie ins Grand Chalet und empfing dort die berühmtesten Schriftsteller, Maler und Künstler des 20. Jahrhunderts.

    Dank der Motivation der Einen und der finanziellen Unterstützung der Anderen erwacht die Alp Mont-Dessus (1366 m) mit der Renovierung der Alphütte und ihrer Terrassen, aber auch mit dem Anbau von Heilpflanzen und Gewürzkräutern, zu neuem Leben.

    Rougemont
    Rougemont ist ein authentisches Dorf in den Alpen des Genferseegebiets, im sogenannten Pays-d’Enhaut. Die dichten Tannenwälder waren Inspiration für einen typischen Baustil. Ski alpin und Via Ferrata sind zwei hier beliebte Sportarten.
    Die grossen Holzchalets von Rougemont, die mit Malereien verziert, datiert und signiert sind, einige fast 400 Jahre alt, sind eine bedeutende Facette des baulichen Kulturerbes des Pays-d’Enhaut (Oberlands). Rougemont besitzt zudem eine romanische Kirche, die im 11. Jahrhundert von Kluniazensermönchen gegründet worden war. Das angrenzende Priorat, das erste und einzige Kloster in den Alpen des Genferseegebiets, wurde im 16. Jahrhundert von den Berner Vögten durch ein Schloss ersetzt.

    Drei von der Bergstation der Videmanette abgehende Vie Ferrate bieten sportliche Anstrengung und Nervenkitzel.
    In Rougemont sind eine Vielzahl Aktivitäten im Freien möglich: Wandern und Lehrpfade, Rafting und Wildwassersport, Mountainbike, Schwimmen, Tennis, Bogenschiessen, Speläologie, Ski, Skilanglauf, Snowboard, Schneeschuhwandern, Schlittenfahren, Eislaufen und noch viele andere.

    Villars
    Villars-sur-Ollon ist ein Ferienort mit internationalem Flair und fantastischer Aussicht auf die Alpen und das Rhonetal.
    Im Sommer lässt sich auf dem 18-Loch-Golfplatz auf 1600 m der Montblanc bewundern, dessen prächtiger Gipfel im Winter auch auf den Skipisten von Bretaye zu sehen ist.
    Die Skipisten von Villars gehören zum Skigebiet Villars-Gryon-Meilleret-Isenau-Glacier 3000, das mit einem einzigen Skipass zugänglich ist. Aber auch Nichtskifahrer finden hier zahlreiche Alternativen und viel Beschaulichkeit. Im Juni bis Oktober bietet die Free Access Karte als Ergänzung zu den über 300 km markierten Wanderwegen die unbeschränkte, kostenlose Benutzung der Bergbahnen und vieler Sport- und Kultureinrichtungen.

    Die Geschichte des Ferienortes und seiner zahlreichen Hotels ist von der Präsenz fünf renommierter Privatschulen geprägt, in denen jedes Jahr mehr als 800 Schüler von 3 bis 18 Jahren unterrichtet werden.

    Villars gilt als sehr familienfreundlich, was Dienstleistungen, Aktivitäten, Preise und verschiedene Vergünstigungen angeht, und besitzt das Gütesiegel «Familien willkommen»

  • Sommerurlaub in den Alpes Vaudoises
    Wandern
    Die „Tour des Alpes Vaudoises“ ist wohl die bekannteste Wanderung in der Region. Von Weinbergen über grüne Alpweiden zu alten Bergdörfern, Alpkäsereien mit feinem Rohmilchkäse, einsame Bergseen, weite Aussichten und tiefe Schluchten: Die 8-tägige Rundtour vereint die schönsten Highlights der Waadtländer Alpen. Startend in Aigle, inmitten der weitläufigen Weinberge des Rhonetals, verbindet die Rundtour alle bedeutenden Destinationen der Waadtländer Alpen: Leysin, Les Mosses, Château-d’Oex, L’Etivaz, Les Diablerets, Villars und Gryon zeichnen den Kreis, der sich im Ausgangspunkt Aigle wieder schliesst. Einprägsame Naturlandschaften sorgen für einzigartige Kulissen: Nenneswert sind etwa die Gipspyramiden am Col de la Croix, wo Wasser und Wind während Jahrtausenden vielfältige Verwitterungsformen hervorbrachten. Wer hoch hinaus will, kann sich von Bergbahnen in die Höhe tragen lassen: Weit schweifen die Blicke in der Station Kuklos, oberhalb von Leysin. Ewiges Eis bietet der Glacier des Diablerets, erreichbar ist er über die Bergbahn Glacier 3000. Nicht eisig, aber angenehm kühl wirkt ein erfrischendes Bad in einem der klaren Bergseen, z.B. im Lac d’Arnon oder im Lac Retaud.

    In den typischen Alpkäsereien kommt auch das leibliche Wohl nicht zu kurz. Feinste Rohmilchkäse-Laibe, hergestellt über dem Holzfeuer, lagern jahrelang in alten Kellern. Degustationen bieten sich an in den Alphütten von Les Mosses oder in L’Etivaz, dem Heimatort der gleichnamigen Spezialität, einem Greyerzer Käse. Dieser ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und gehört weit und breit zu den Besten.
    Zahlreiche weitere Wanderungen schmücken die Region und begeistern Jung und Alt aufs Gleiche.

    Nordic Walking
    Nordic Walking Routen in den Alpes Vaudoises gibt es Viele. Die extra Wege für Nordic Walker sind in den letzten Jahren in der Region angelegt worden, so dass man sich langsam aber sicher zu einer richtigen Wander- und Nordic Walking Region gemausert hat. Das Einkehren und Verkosten des Weins ist natürlich auch ein attraktiver Faktor, der schon mal motivierend für eine Tour sein kann. Auf der Nordic Walking Strecke vom Col des Mosses kann man sich spielerisch an diesem Sport erproben. Die verschiedenen Übungsposten machen es Allen möglich das Nordic Walking zu testen und dabei auch die Grundbasen und verschiedenen Techniken des Wanderns zu lernen. Die Strecke mit einer Länge von ungefähr 5 km durchquert Weiden und Wälder. Ein Teil der Strecke befindet sich sogar auf einer finnischen Piste.

    Die vielen Wanderstrecken schlagen ihrerseits eine natürliche Landschaft für Nordic Walking vor und bieten deshalb eine Vielzahl von Varianten für jeden Geschmack. Eine gute Gelegenheit vom Reichtum der natürlichen Landschaften und der Schönheit des Panoramas des Col des Mosses Gebietes zu profitieren.

    Radfahren und Mountainbiken
    Nichts kann schöner sein als die Gegend mit dem Mountainbike zu entdecken! Im Pays-d’Enhaut hast Du viele Möglichkeiten, die Wälder, Berge und Täler auf den Spuren der Weltmeisterschaft von 1997 mit dem Mountainbike zu durchstreifen. Die Rennradfahrer haben auf verschiedenen Pässen (Les Mosses, Pillon, La Croix, Jaun) die Möglichkeit, ihre Passion auszuleben. Aber auch der Col des Mosses und sein Gelände ist der idealer Ausgangsort für Mountainbiker aller Niveaus.

    Klettern
    Leysin ist eine Hochburg fürs Klettern. Seine einzigartigen Felswände, erlauben dem Liebhaber des Klettersports dies, in einem wunderschönen Umfeld, zu genießen. Oberhalb Leysin auf dem Tours d’Aï und auf Mayen liegen schöne Kletterwände in ruhiger und erholsamer Umgebung. Das Erklettern dieser Felswände erfordert gute Kenntnisse der Klettertechnik und ist eher für sehr gute Kletterer reserviert. Die Kletterwände können zu Fuß, mit dem VTT oder ganz bequem mit der Gondelbahn de la Berneuse (und einem Abstieg zu Fuss ca.15 bis 20 Minuten) erreicht werden.

    Die Kletterwände von “Plans“ und „Famelon“ werden besonders die Jüngeren und Anfänger ansprechen. Gut ausgerüstet sind die Wände weniger schwierig und weniger hoch. Der spielerische Zugang macht diese ideal für Anfänger. Famelon bietet auch Wände mit etwas erhöhtem Schwierigkeitsgrad, um die Klettertechnik zu verbessern. Die beiden Orte sind zu Fuß, mit dem Fahrrad oder vielleicht mit dem Auto (die letzten Meter zu Fuß) erreichbar. Die Kletterwand „Plans“ ist nur 15 Gehminuten von Leysin entfernt. Um das Angebot zu vervollständigen, vermieten die Sportgeschäfte das nötige Klettermaterial.

    Golfen
    Im Rhône Tal gelegen, außerhalb der Stadt von Aigle, liegt der Montreux Golf Club, mit einem Parcours von 18 Löchern. Vom Frühjahr bis im Herbst geöffnet ist dieser Golf Club, der inmitten einer landwirtschaftlichen Zone mit Aussicht auf die Alpen liegt, sehr attraktiv für passionierte Golf Spieler.
    Dieser Golfplatz gehört dem Montreux Golf Club, er ist offen für Mitglieder sowie anderen Benutzern, die Besitzer eines offiziellen Golf Ausweises (SGA Karte) sind.

    Neben seinem 18-Loch Golfplatz besitzt der Golf von Aigle ein Übungsgelände das Anfängern erlaubt die Grundrisse des Golfs zu lernen und den Geschickteren ihren Swing aufzupolieren und sich vor dem Spiel aufzuwärmen. Dieses Übungsgelände besitzt eine driving Range, einen pitching Green, putting Green und einen Übungsbunker.

    Das Clubhaus liegt beim Eingang des Golfgeländes. Es hat direkten Zugang zu den Greens, besitzt Umkleidekabinen und ein Restaurant mit schattiger Terrasse. Der Shop für Profis liegt beim Restaurant neben dem Empfang.
    Golfstunden für alle Stufen werden während der ganzen Saison angeboten und Turniere für Clubmitglieder werden auch regelmässig organisiert.

    Paragleiten
    Das Gleitschirmfliegen ist dank der zahlreichen Abflugplätze und der günstigen Winde eine fantastische Möglichkeit, das Pays-d’Enhaut aus einer anderen Perspektive zu erleben. Der Blick, der sich den Fliegern bietet, ist grandios und manchmal kann man Steinböcke und Gemsen bewundern. Tandemflüge werden mit professionellen Piloten der Region für Anfänger angeboten.

    Reiten
    Die Reitbahn von Leysin, mit seinem Außenstall, verzückt die Liebhaber dieses Sports. Viele interessante Aktivitäten werden über das ganze Jahr angeboten: Einführung in den Sport, Kunstreiten, Ausreiten, Kutschenfahrten und sogar Skijörning im Winter erfreuen ein breites Publikum. Ponyreiten für die ganz Kleinen, während die Erwachsenen mit dem Pferd unterwegs sind. Die grosse Zahl (ca. 20 Tiere) Pferde und Ponys erlauben es, auch für Gruppen einen Ausritt zu organisieren, um Leysin und die Umgebung kennen zu lernen.

  • Winterurlaub in den Alpes Vaudoises
    Skifahren
    Allein das Skigebiet Glacier 3000 umfasst 10 Anlagen und 25 km Pisten von 3000 bis 1350 m über Meereshöhe. Es ist Teil vom Skipool Gstaad Mountain Rides (250 km Pisten) sowie von Alpes Vaudoises (271 km Pisten). Das Gebiet ist in den Bereichen Freestyle und Freeride besonders attraktiv. Mit der 7 km langen Oldenpiste weist Glacier 3000 eine der längsten und anspruchsvollsten Abfahrten der Region auf – eine Herausforderung für alle Schneesportlerinnen und –sportler.

    Bei deutschen Skifahrern sind die Waadtländer Alpen oder Alpes Vaudoises im Westen der Schweiz relativ unbekannt – zu unrecht, wie jeder, der einmal die weitläufigen Wedelstrecken unterhalb des Diablerets-Gletschers gefahren ist, schnell feststellt. Unweit vom Genfer See und oberhalb der Rhône gelegen, ist das Gebiet zudem von Deutschland aus schnell erreicht (Fahrtzeit von der dt. Grenze bei Basel etwa 2,5 Std.). Die Region verfügt über 2000 Sonnenstunden im Jahr und ist dennoch erstaunlich schneesicher. Mit dem Skigebiet Alpes Vaudoises steht den Skiurlaubern ein riesiges Terrain mit 271 km Skipisten zur Verfügung, das bis nach Gstaad im Berner Oberland reicht.

    Langlaufen
    Rund 80 km gespurte Loipen bieten jedem Langlauffan genau das Richtige. Die Höhenloipe führt auf 1.800 m durch die atemberaubende Landschaft der Alpes Vaudoises.

    Schneeschuhwandern und Winterwandern
    Mehr als 65 km Schneeschuhwege im Pays-d’Enhaut/Château – Les Mosses erlauben dem Urlauber, sich in der wunderbaren Schneelandschaft zu erholen. Der „Espace Nordique“besitzt 32 km Schneeschuh-Wege, die es erlauben Winterwanderungen zu unternehmen und die magische Landschaft des Les Mosses – La Lécherette Flachlandes zu entdecken.

    Die Schneeschuhwanderer in der Station Leysin können auf 8 Wanderwegen die Schönheit der Winterlandschaft entdecken und das Winterwandern geniessen.

    Villars-Gryon schlägt 7 verschiedene Wanderrouten für Schneeschuhe vor, vom 1-stündigen gemütlichen Spaziergang mit geringem Höhenunterschied bis zum 3-stündigen sportlichen Parcours durch Wald und Wiese oberhalb eines majestätischen Panoramas.

    Rodeln
    Eine 200 m lange Rodelbahn. Mitte Dezember bis März geöffnet. Skilift für Kinder und sogar Bobs können gemietet werden, kostenlos.
    Zwei Gebiete sind besonders geschätzt von Schlittenfans in Les Mosses. Das Erste befindet sich im Zentrum des Dorfes, Rechts von Sportgeschäft Blatti und das Zweite am Hang der Alpinen Schipisten neben dem Schneegarten (jardin de neige). Beide bieten kurze Abfahrten mit einem ziemlich sanften Hang, ideal für die Kleinen. Der Aufstieg muss zu Fuß bewältigt werden.

    Eislaufen
    Die Schlittschuhbahnen unter freiem Himmel erlauben eine wunderschöne Sicht auf die Bergkette.
    Die natürliche Eisbahn im Zentrum von Les Mosses ist sehr idyllisch. Abends beleuchtet, bietet sie eine sehr sympathische „Aprés Ski“ Aktivität die man im Familien- oder Freundeskreis ausführen kann.

  • Touristische Highlights der Region
    Die Ferienregion Alpes Vaudoises und Umgebung bietet einige touristische Highlights, die Du Dir bei Deinem Urlaub nicht entgehen lassen solltest:

    • Avenches
    • Bel-Air Métropole
    • Château d’Aigle
    • Château de Chillon
    • Château St. Maire
    • Collection de l’Art Brut
    • Fondation de l’ Hermitage
    • Getreide- und Brotmuseum
    • Lac de Joux
    • Lausanne
    • Moudon
    • Musée des beaux-arts
    • Musée historique de Lausanne
    • Musée Jenisch
    • Musée Olympique
    • Notre Dame – Rosenfenster

  • Anfahrt
    Mit dem Auto
    Das Genferseegebiet und die Kantonshauptstadt Lausanne befinden sich im Herzen von Europa und sind über das schweizerische Autobahnnetz gut zu erreichen.

    Als Knotenpunkt großer Verkehrsachsen wird das Genferseegebiet auch von der Autobahn A1 durchquert, die Österreich mit Frankreich verbindet. Die 407 km lange Strecke über Sankt Margrethen, Zürich, Bern, Lausanne und Genf führt durch das Schweizer Mittelland.

    Für die Strecke vom Genfer Flughafen bis nach Lausanne benötigt man mit dem Auto keine 40 Minuten. Der 1964 erbaute, 65 km lange Abschnitt verfügt über neun Auffahrten, zwei Rastplätze und ein Autobahnrestaurant auf der Höhe von La Côte.

    Die von Basel her kommende Autobahn A2 führt dank ihrer Anbindung an die A12, die Freiburg via Vevey mit Lausanne verbindet, ebenfalls ins Genferseegebiet. Das Panorama und die herrliche Aussicht auf den Genfersee während der Abfahrt der A12 nach Vevey sind allein schon eine Reise wert.

    In der Schweiz wird die Mautpflicht auf Autobahnen durch eine Jahresvignette erhoben. Sie ist in Postbüros und an Tankstellen erhältlich und jeweils bis 31. Januar des kommenden Jahres gültig.

    Mit der Bahn
    Im Genferseegebiet kreuzen sich die grossen europäischen Bahnlinien.

    Die ICE-Züge verbinden Hamburg, Berlin oder Frankfurt mit Basel (Fahrzeit Basel-Lausanne: 2 Std. 9 Min.).

    Der TGV Lyria fährt Lausanne von Paris aus an, der TGV Sud-Est verbindet Genf mit Montpellier oder Marseille (Fahrzeit Genf-Lausanne: 34 Min.).

    Der Pau Casals verkehrt zwischen Barcelona und Lausanne.

    Die SBB verkehren auf der Strecke Lausanne-Mailand, bzw. Lausanne-Rom

    Mit dem Flugzeug
    Der Flughafen des Genferseegebiets, der Internationale Flughafen Genève Aéroport, besitzt einen eigenen Bahnhof und wird von den wichtigsten internationalen Fluggesellschaften angeflogen. Somit ist das Genferseegebiet von überall her erreichbar (Fahrzeit Genf Flughafen – Lausanne: 35 Min. mit dem Auto, 43 Min. mit der Bahn).
    Der Internationale Flughafen Zürich-Kloten wird von allen grossen internationalen Fluggesellschaften angeflogen und verfügt ebenfalls über einen eigenen Bahnhof. Die Fahrzeit Zürich-Lausanne beträgt mit der Bahn knappe 2 Std. 40 Min. und 2 Std.15 Min. mit dem Auto.
    Basel und Bern besitzen ebenfalls einen eigenen internationalen Flughafen.


Alpes-Vaudoises-Logo

Genferseegebiet-Logo

Urlaubstipp

Ferienhäuser in Schweiz
Eine große Auswahl an Ferienhäusern, Ferienwohnungen und Hütten findest Du auch bei Interchalet

Interchalet